Rückblick auf Konzerte der ChoryFeen

Offene Höfe und Kunst (2019)

Zum Abschluss des Tages der offenen Höfe und Kunst in Hofheim Wallau – eine Veranstaltung des Kunstkreises Wallauer Fachwerk – gaben die ChoryFeen ein Konzert in der evangelischen Kirche.

Fünf Elemente (2018)

Die vier bekannten Elemente unseres Planeten „Feuer“, „Wasser“, „Luft“ und „Erde“ brachten die ChoryFeen musikalisch auf die Bühne und stellten sich damit einer kreativen Herausforderung. Den unterschiedlichen Naturgewalten entsprechend ging es mal temperamentvoll mit Geräusch- und Effektinstrumenten oder aber mit leisen, beziehungsweise lautmalerischen Tönen zu – mit durchaus avantgardistischen Momenten. Jedes Element wurde mit einem kurzen Text eingeführt, bevor Lieder zum jeweiligen Thema intoniert wurden. Den Anfang machte u. a. “Die Erde” mit dem Lied “Gäa”, es folgte “Das Wasser” u. a. mit einem japanischen Lied und dem Welthit “Africa”, “Das Feuer” wurde vertreten durch “Der Feuerreiter” und “Die Luft” hatte u. a. zu “Der Wind, der alte Musikant” inspiriert. Als fünftes Element sahen die Sängerinnen “Die Musik”, zu der ebenfalls einige Lieder gesungen wurden. Zur Auflockerung des Programmes traten ein Kinder- und ein Familienchor aus Hochheim und Auringen auf. 

„Offene Höfe und Kunst Wallau“ (2017)

In diesem Konzert in der kleinen, aber schmucken evangelischen Kirche zu Wallau trugen die ChoryFeen einen Teil ihres letztjährigen Programmes, aber auch neu Einstudiertes vor. Neben Stücken aus Musicals oder Popsongs rundeten Arien aus Opern und Operetten sowie schwungvolle Gospels das Programm ab. Titel wie beispielsweise „Memory“ (Musical Cats), „Rosenchor“ (Hochzeit des Figaro), das “Vilja Lied” (Die lustige Witwe), “Hallelujah” (Leonard Cohen) oder “Clap your hands” luden zum Mitswingen und -summen ein. Das bewegte Konzert gefiel besonders durch seine humorigen Spielszenen und Kostümierungen.

Lieder aus Musical, Operette und Oper (2016)

Diesmal lud der Frauenchor ChoryFeen zu einem ganz besonderen Konzert ein. Zum einen hatte sich der Chor in den vergangenen Monaten um elf neue Sängerinnen vergrößert, die der Projektausschreibung Anfang des Jahres gefolgt waren und sich engagiert in die Konzertvorbereitung einbrachten. Zum anderen sangen die Sängerinnen viele der Musical-Stücke und Operetten-Arien nicht einfach nur, sondern setzten sie zusätzlich spielerisch in Szene. Darüber hinaus bot das Programm vier Solisten sowie dem Kinderchor “Die Singvögel” Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. Zu hören waren Kompositionen von Christoph Willibald Gluck, Mozart, Donizetti, Lehar und Jacques Offenbach ebenso wie bekannte Melodien aus den Musicals „Cats“, „Elisabeth“ oder „König der Löwen“.